… muss man wissen!

Geht Ihnen das auch so? Man schaut sich ein tolles Video an, ist fasziniert und wünscht sich, dass diese Erkenntnisse viel deutlicher in der Öffentlichkeit bekannt sein müssten, aber ach – vieles rauscht vorbei – morgen kommen wieder neue Nachrichten und die gewonnenen Fakten werden wieder verdrängt von anderem. Dieses Video hier ist so eines. Deswegen habe ich einige Passagen, die mir besonders wichtig schienen, für meine Leser protokolliert. Solche Fakten sollten nicht untergehen, dafür sind sie zu wichtig.

Quelle: https://bewusst.tv/raus-aus-der-angst-der-geopolitische-blick-auf-eine-positive-zukunft/

Jo Conrad unterhält sich mit Gernot von Hagen über den überfälligen Zusammenbruch des westlichen Zentralbanksystems, die schwindende Macht der USA über den Petrodollar und das Militär und die sichtbaren Anzeichen des Scheiterns der Globalisierung. Nach dem Zusammenbruch der Besatzungsmacht kann sich die historische Rolle Deutschlands erweisen.

 In diesen unruhigen Zeiten sind klare unaufgeregte Worte sehr wertvoll. Ich schaute seit einiger Zeit bereits bei der Arminius-Runde rein und war stets beeindruckt von dem mit großer Sicherheit verkündetem siegreichen Deutschen Plan, aber was dahintersteckt, war mir nie ganz deutlich geworden. Im Gespräch mit Jo Conrad klart da Gernot von Hagen einiges auf.

Besonders wichtig fand ich dazu die Infos über die Bewegungen im Vatikan und die wesentlichen Veränderungen von 1934, also die Übertragung der uralten Bodenrechte. Dies alles betrifft vor allem auch uns Deutsche. Wir fallen also nicht ins Leere, sondern im Hintergrund wurde vielfach bereits an den wichtigen Stellschrauben gedreht, auf die wir Bürger keinen Einfluss haben. Aber wissen wir Deutschen, wie weit diese Dinge bereits gediehen sind? Das und einiges andere hörte ich hier zum ersten Mal.
Spannend die Ursachen der Taiwan-Krise. Meine Güte, wie kann man nur Donald Duck seine Schätze anvertrauen!

Jo Conrad  Interview mit Gernot von Hagen vom Arminius-Erben-Kanal

Auszüge der ersten 40 Minuten, gekürzt.

Wir haben es über lange Zeit versäumt, uns über unser eigenes Fundament und unsere Aufgaben hier in Deutschland Gedanken zu machen, auch die geschichtlichen Fakten, die hier stattgefunden haben, darüber ein breiteres Bewusstsein zu schaffen.

Es wurden viele Ängste gefördert, aber mit unserem deutschen Faktor nicht mehr gerechnet, das ist ein Stück weit Geschichtsvergessenheit. Bis vor 30 Jahren hatten wir noch eine ganz andere politische Debatte im Land. Auch diese politische Grundhaltung, die wir hatten, die BRD als Zwischenepisode einer Besatzung zu sehen – und dann auch wieder unsere eigene Zukunft selber zu gestalten, ist zu sehr in Vergessenheit geraten und zu sehr von  … Ängsten überlagert.
Natürlich hat es diese ganzen kranken Pläne gegeben, die wurden teilweise schon im 19. JH angelegt und wurden über das 20. JH weiter ausgestaltet. Sie haben alles versucht mit Geld zu regeln. 
Das ist die Haupttriebkraft hinter diesen ganzen Themen  … Wir als Deutsche werden davon abgehalten, in unsere eigen Kraft zu gehen. …

Da haben wir diese Vorstellung einer unipolaren Weltordnung, die sich vermeintlich in der Umsetzung befindet,

aber das wird gerade abgerissen. Vor unser aller Augen,

das ist jetzt das, was wir gerade hören in weiten Bereichen der Walt.
Die Russen, die Chinesen und viele andere BRICS-Staaten haben sich da sehr klar positioniert, dass sie das nicht mehr möchten. Und im Moment wird gerade der Dollar abgewickelt. … Das ganze Dollarsystem hatte

Sollbruchstellen,

die finden in den Betrachtungen nicht statt. … Was jetzt läuft, es ist nur die Frage,. Wie schnell, werden die jetzigen Strukturen abgebaut. …

Die Amerikaner hatten das amerikanische Zeitalter vor rund 30 Jahren ausgerufen und sie haben versucht, alle Rohstoffe unter Kontrolle zu bekommen, die Menschen und Medien gleichzuschalten und das bricht auseinander.
Weil es, und darum ist der Taiwan-Konflikt so spannend, weil es eben historische Finanzanleihen gibt und der Dollar im Grunde tot ist. Ich bin der Meinung, wir sehen einen Abbau dieser Globalisierung und auch der politischen Nachkriegsordnung …. Corona ist die Abrissbirne für die Nachkriegsordnung, für die Globalisierung und auch das Finanzsystem. Das wird uns die nächsten Wochen und Monate noch beschäftigen….
Und dann wird der Dollar, der Euro, die EU, die NATO und letztendlich auch die USA in der Form, wie wir sie kennen, zerbrechen, kaputtgehen – aber damit auch die BRD. Und am Ende der BRD kommt dass, was immer da war und auch vorher da war, nämlich eine souveräne Eigenverwaltung. Da müssen wir uns dann um unsere Zukunft selber kümmern – und

das Ganze findet dann im DEUTSCHEN REICH statt.

++

Auf der einen Seite wird das Geldsystem zu einer gigantischen Drohkulisse ausgebaut. Es ist sehr viel über die letzten Jahre getan worden, die FED in einem gewissen Framing-Rahmen auch aufzubauen.  Auch mit dem Zentralbankensystem. Die Hintergründe wie die historischen Anleihen, die sowohl England als auch massiv Amerika betreffen, aus dem 19. JH aber auch aus dem 20. JH. Das ist der Übergang des Staatsschatzes 1934. Das ist die Sollbruchstelle für dieses Geldsystem schon gewesen.

Diese ganzen historischen Staatsanleihen sind jetzt ja auch auf der politischen Bühne angekommen. Da geht es ja jetzt um Taiwan und China.
Da geht es nicht um Völkerrecht oder irgendwelche Gutmenschenansätze – bei den Amerikaner gibt´s die eh nicht, sondern es geht knallhart ums Geld. Der größte Gläubiger der USA ist die Republik China, d.h. was sie uns als Taiwan verkaufen. Dort sind ja Winkelzüge auch in der Diplomatie gemacht worden die letzten 50 Jahre, dass Taiwan eben nicht mehr seine Rolle ausspielen kann und womit die Amerikaner den eigentlichen Staatsbankrott versucht haben zu verschleiern. Deshalb wird dieses Geldsystem abgebaut. Jetzt!

Denn die Amerikaner sind dazu verpflichtet, diesen Staatsschatz, den sie damals übernommen haben und mit 7 % Zinsen verzinsen wollten, aber das nie bezahlt haben.

Das führt halt zu einer gigantischen Summe, die sich angesammelt hat. Lt. den Berechnungen, die vor Jahren im Zuge dieser Aufgliederung und Aufschlüsselung dieser Staatsverbindlichkeit dann stattgefunden hat, ist das eine Summe mit 72 Nullen vor dem Komma und davor stehen dann noch drei Ziffern – und damit sind die USA fertig. Damit ist auch das FIAT-Geldsystem fertig.

Dieser Prozess läuft, er ist initiiert worden vor Jahren, letztendlich auch durch die Entscheidungen, die dann im Vatikan getroffen worden sind, und der Papst hat 2011 jegliches Römisch-Kanonisches Recht weltweit inklusive auch der Sonderrechte von London City und Washington DC gestrichen.

Das ist ersatzlos gestrichen worden und damit sind diese ganzen Strukturen von rechtlichen Rahmen her auch nicht mehr so gegeben, wie es teilweise noch diskutiert wird.

Die Spur führt dann letztendlich auch zu uns – und da brauchen wir diese Wahrnehmung der historischen Fakten und Vorgänge, aber eben auch der neuzeitlichen Fakten, die da passieren.

Da gibt es dann eben an Weihnachten 2020 ein Motu Proprio durch den Papst, in dem jegliches Vermögen der weltweiten katholischen Kirche dann übertragen worden ist an den Heiligen Stuhl. Und der Heilige Stuhl, das Urbistum der Katholischen Kirche ist Mainz. Und untersteht als kurfürstlichem Bistum dem Deutschen Reich und dem Reichssondervermögen,

und da hat es dann, auch jetzt schon, in der Neuzeit, Veränderungen gegeben, die ganz klar darauf hinzielen, dass hier immer noch das Deutsche Reich existent ist und es gab immer nur eins, es gab nicht mehrere und nicht unterschiedliche, sondern alles was hier passiert ist auf deutschen Boden, ist unsere Geschichte – und das Deutsche Reich gibt es bis heute, eben auch in den Strukturen, dass dort international immer noch Einflüsse geltend gemacht werden.

Deswegen ist eben meine ganz klare Position, am Ende der BRD kommt das Deutsche Reich.

Dieses Deutsche Reich hat eine gesetzliche Grundlage, auch eine gewisse Organisationsstruktur. Und diese Organisationsstruktur, die in den 30-er Jahren – das ist immer schwieriges Pflaster in der geschichtlichen Betrachtung, aber es hat dort eben realpolitische Vorgänge gegeben und 1934 hat es eine Verwaltungsreform gegeben in Deutschland, wo dann eben die uralten Bodenrechte übertragen worden sind auf alle deutschen Lande, wo es dann eine Situation gegeben hat, in der dann wirklich verwaltungstechnisch auch der Umbau stattgefunden hat, über den die alternative Szene ja eigentlich seit Jahren redet.   
Wir haben von der rechtlichen Grundlage her alles auch für einen Neustart nach der BRD. Wir müssen uns nur selber wieder um unser Land kümmern und auch die Verantwortung übernehmen der Selbstverwaltung und das ist der spannende Teil – und das sind wir wieder bei dem Bewusstseinsteil.

Dieser deutsche Geist, den wir eigentlich haben und auch dieses Kollektivbewusstsein – Germania genannt – und auch als solches ganz entscheidend, ist etwas,  was wir wieder beleben müssen.

Wir brauchen wieder ein Bewusstsein für dieses alte Fundament, auch ein Bewusstsein für unsere Stärke, um dann auch  – am Ende des Geldes und am Ende dieser politischen Nachkriegsordnung der BRD selber inkraft zu kommen, in Aktion zu kommen, um uns selber dann zu organisieren im Land.

Das wird nicht mit Kaiser passieren, das wird nicht mit den alten Bundesstaaten passieren, sondern das wird eben nach vorne gelegt. Wir gehen nicht zurück, sondern wir müssen uns nach vorne organisieren, in den Lebensumständen des 21. JH, mit allem was auf deutschem Boden passiert ist.

++

Es wird passieren,  dass das Geld zu Ende geht. Es wird auch passieren, dass diese politische Nachkriegsordnung abgeräumt wird. Es ist aber nicht so, dass wir alles geschehen lassen müssen und dürfen. Natürlich müssen wir uns organisieren. Das ist auch etwas, worüber wir alle im Land miteinander eine Selbstreflektion bräuchten.
Den nach meinem Dafürhalten brauchen gerade auch in der alternativen Szene eine Besinnung oder Selbstreflektion, weil natürlich auch viel Spaltung bewusst gesteuert in die Szene der kritischen Menschen hineingebracht worden ist. Schon seit Jahren und jetzt massiv noch einmal über Corona, woraus es schwerer wird, da heraus gemeinschaftlich zu agieren.  Es werden unterschiedliche Thesen hochgeheizt, um diese Spaltung hinzubringen. Das Zusammenführen ist eigentlich die Aufgabe, denn wenn hier im Land zumindest ein Ansatz davon da wäre …
Ich glaube der wird in den nächsten Wochen kommen, weil die Leute einfach sagen, mit dem was jetzt hier politisch, wirtschaftlich und sozial passiert ….Das alles wir hoch aufbrechen, deswegen brauchen wir auch wieder vermehrt das Äußern eigener Gedanken ….

Wir haben hier in Deutschland eine zentrale Rolle. Auch mit der ganzen historischen Entwicklung haben wir eine zentrale Aufgabe.

Und wir werden auch durch diese ganze Negativbeeinflussung, durch die Ängste, de produziert werden, immer wieder in die Schuldecke  gedrängt. Auch in die Machtlosigkeit diskutieren wir uns ja selber rein. … Fragen wir: Wo ist der Weg?  Am Ende der BRD, am Ende einer Besatzung kommt das Deutsche Reich zurück und zwar lt. Russischer Föderation mit dem Zustand, den wir am Ende des 2. WK hatten. Zum Besetzungszeitpunkt. Das ist jetzt deren Grundhaltung erstmal. Was war nachher daraus gestalten, meinetwegen auch im Rahmen einer Volksabstimmung zur Neuausgestaltung einer Verfassung, die wir übrigens grundsätzlich auch haben. Da wir ja immer viel rumdiskutiert.
Diese Landesverfassungen sind ja nie nach modernem Staatsrecht abgestimmt worden, sondern sie sind gegeben worden, verkündet …

Ja aber das Deutsche Kaiserreich ist vorbei, die Fürstenverträge von den Zwanziger Jahren sind nun ganz einfach mal klipp und klar. Die sind von ihren Rechten und Pflichten zurückgetreten, sind dafür entschädigt worden. Feierabend.

Danach gab es eben diese anderen Entwicklungen und der Rechtsstand, der international angenommen wird und der ja auch in der UN immer noch verankert ist, ist eben das Deutsche Reich, was dann in den 30er, 40er Jahren aktiv war und das ist ja auch weitergeführt worden.

Es gab ja nach dem 2. WK auch Verhandlungen durch den Großadmiral Dönitz als letzten Reichspräsidenten. Auch da sind Mandate weitergegeben worden. Das ist aber völlig unerheblich, wer dazu eine Meinung hat.

Wir werden in ein paar Wochen oder Monaten eine völlig kaputte BRD haben. Und dann müssen wir uns im Deutschen Reich selber organisieren. Das geht ja nicht mit irgendwelchen Gestalten aus der Vergangenheit.

Jo Conrad: . Wie kann ausgeschlossen werden, dass sich die Ergebnisse von 1990 nicht wiederholen?

In dem Moment, wo wir als Deutsche, als Volk hier im Land endlich wieder dazu übergehen zu sagen: Wir sind der Staat, dann kann nichts mehr einfach lanciert oder gepuscht werden. Vor allem ohne Geld – das ist der Punkt. Übers Geld wird ja nicht ernsthaft geredet.

Es braucht ein paar Monate, bis ich wieder echtes demokratisches Engagement wieder breitmacht.
Denn wir haben ja Wahlgesetze auf den Grundsätzen des Deutschen Reiches. Das heißt Freiheit des Mandates. Und für das damalige Reichsgebiet waren 400 Abgeordnete vorgesehen, die nur ihren Wahlbezirk vertreten. Aber keine Parteien, gar nichts. Null. Parteien sind im Deutschen Reich verboten. Und das finde ich eine Superidee. (Mod. Man sieht ja was die anrichten.).

Also wählen wir einen Reichstag und es gab ja auch – und das ist eben auch das Schwierige, wenn wir nicht mehr drüber  reden dürfen. In den 30er. 40er Jahren haben die sich sehr wohl Gedanken darüber gemacht. Auch über Demokratie. Wie kann Demokratie so funktionieren, dass die Staatspitze und auch der Gesamtrahmen des Staates erhalten bleibt, nicht von irgendwelchen politischen Strömungen beeinflusst wird – oder vom Geld –

Da gibt es ganz klare Grundlagen, auf denen man weiterdenken kann für unsere Zukunft.  Die können wir erst mal anwenden … und damit erst mal den Rahmen bilden, dass wir damit erst einmal in die Situation kommen, auf Staatsebene, Regierungsebene und auch Reichstagsebene, um dann später wieder dazu übergehen können, diese Abläufe wirklich mal zu gestalten, weil – da haben wir ja nie gehabt. Das haben nicht in dem sogenannten Zeitabschnitt des Kaiserreichs gehabt innerhalb des Deutschen Reiches, die Zwanziger Jahren waren völlig kaputt durch die Parteien, durch die Kriegslasten, auch durch die Käuflichkeit damals und in den Dreißiger Jahren gab es nun auch eine Reihe von Umorganisationen damals im politischen, staatsrechtlichen Rahmen die aber gar nicht zur Entfaltung gekommen sind. Dann kam der Krieg, Besatzung und völlige Teilung Deutschlands. Aber eben auch nur eine Besatzung, weil wir eben diese uralten Bodenrechte haben. Deshalb haben wir dieses Fundament, wir haben auch einen gesetzlichen Rahmen, auf dem wir weiteragieren können, Aber weiteragieren können wir nur, wenn von der Gemeinde bis zum Reichstag endlich wieder Leute mitmachen und nicht immer nur gucken: Ja passt uns das? ….

Jo Conrad: Noch einmal zu China und Taiwan. Du hast vorhin gesagt, Taiwan ist eigentlich  die Republik von China, also gar nicht das Festland, was wir immer denken – und Taiwan ist so ein kleiner Teil, der bisher nicht so wichtig war. Aber da spielt die Musik sozusagen, und dass jetzt Nancy Pelosi dahingeflogen ist, ist für mich so einen Krisenprävention? Oder einen Krieg vom Zaun brechen? Oder hat sie da  verhandelt mit den Leuten in Taiwan, weil das mit dem Geld oder Schulden geklärt werden muss, nach ihr flogen noch andere US-Politiker dahin.

Diese ganze Geschichte ist halt sehr spannend. So, dass durch den Sturz des chinesischen Kaisers dann ja Unruhe in die ganze Struktur gekommen ist. Auch durch die Kolonialbestrebungen, die damals noch gelaufen sind um die vorletzte Jahrhundertwende herum. Es war dann so, dass der Reichsverweser Chiang Kai-shek die Regierungsgeschäft übernahm und auch die ganze Zeitspanne über verantwortet hat und daraus ist dann durch die kommunistischen Umtriebe ein Bürgerkrieg entstanden, der über den 1. WK und über den 2. WK durchgeschleppt wurde, der gesamte Bürgerkrieg innerhalb Chinas.
Im 2. Weltkrieg haben natürlich die Japaner sehr viel chinesisches Gebiet besetzt, so wie auch andere Inselstaaten im asiatischen Bereich. Und es ist dann durch die Kapitulation von Japan, unserem ehemaligen Verbündeten in Asien, dazu gekommen, dass damals 1949 Mao die Volksrepublik ausgerufen hat, aber das ist ein kommunistisches Revolutionskontrukt ohne staatliche Struktur, auch ohne Verfassung.


Der General Chiang Kai-shek mit dem Kumingtantruppen war damals, schon in den Dreißiger Jahren im Bürgerkrieg so geschwächt, dass er mit seinen Truppen und seinen Leuten auf die Insel Taiwan gezogen ist. Und um den chinesischen Staatsschatz in vermeintliche Sicherheit zu bringen, er war mit eine US-amerikanischen, aber chinesisch-stämmigen Frau verheiratet.

So hat er damals die Entscheidung getroffen, den gesamten Staatsschatz 1934 an die Amis zu übergeben.

Dieser Staatsschatz ist abgeholt worden, das ist dokumentiert, das ist auch alles im deutschsprachigen Netz eingestellt worden. Er ist abgeholt worden durch ein Schlachtkreuzerverband, der den gesamten Staatsschatz, sowohl Gold, Diamanten, viele andere Sachen nach Amerika gefahren hat.

Daraus resultierend, gab es dann eine Zusammenkunft in Paris, wie immer – ich sage immer, alle Scheißverträge dieser Welt sind in Paris gemacht worden. Man hat sich dann in Paris hingesetzt und hat damals die Treaty of Versailles Regelung gefunden, das sind große Bonds, also Staatsanleihen als Schuldverschreibung, die damals unterschrieben worden sind. Die Amerikaner haben sich mit der FED verpflichtet, mit dem Schatzamt verpflichtet, 7 % Zinsen pro Jahr auf diesen gesamten Schatz zu zahlen, der über 6000 Jahre gesammelt worden ist. Die Amerikaner haben dieses Geld damals  verwendet für den New Deal. Dadurch haben die Amerikaner die Weltwirtschaftskrise überwinden können und haben damals sofort auf Kriegsproduktion umgeschaltet. Sie haben damals dann auch mit ihrer Kriegsproduktion die Sowjetunion und viele andere Länder unterstützt. Auch die Engländer haben sie unterstützt und damit ist dieser 2. WK überhaupt erst finanzierbar geworden. Es war aber dann so, dass die Amerikaner soviel Geld verfeuert haben, dass sie nach dem 2. WK Pleite waren.

Und weil sie eigentlich vor der staatlichen Insolvenz standen, vor der Zahlungsunfähigkeit, haben sie dann genauso wie die Engländer, die übrigens auch Pleite waren zu dem Zeitpunkt, so kam es dann 1952 zur sogenannten Londoner Schuldenkonferenz. Bei dieser Londoner Schuldenkonferenz gab es auch so eine irre Begebenheit wie so vielfach in den letzten Jahrzehnten:

Die Engländer und Amis haben sich hingesetzt und haben gesagt: Wir zahlen von unseren ganzen Staatschulden NICHTS mehr.

Aber die Sowjetunion muss weiter bezahlen und die Deutschen müssen weiter bezahlen und die Japaner auch.

Das ist aber eine Festlegung gewesen, weil sie der Meinung waren, dass sie die einzigen militärischen Siegermächte gewesen sind und auch monetär irgendwas reißen können. Nur deshalb, weil sie eben nichts ordnungsgemäß zurückzahlen konnten, konnte dann auch die Volksrepublik mit Mao auf dem Festland die Macht übernehmen und die Amerikaner haben dann einfach weitergewurstelt.

Das Ganze hat aber nicht wirklich tragenden Charakter gehabt, denn die Amerikaner wie auch die Engländer waren dann auf Grund der Außenhandelsdefizite in den siebziger Jahren Pleite. Deshalb ist dann der Goldstandard aufgehoben worden, weil – auch 1974 hätten die Amerikaner den gesamten Staatsschatz zurückgeben müssen, das konnten sie nicht.
Deshalb wurde damals Taiwan aus dem gesamten internationalen diplomatischen Geschehen ausgesperrt. Es wurden alle diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und es wurde dann die Volksrepublik aufgewertet bis in den UN-Sicherheitsrat hoch. Auch die BRD und die DDR durften dann bei der UNO beitreten. Das war aber auch wieder nur ein Kaschieren des totalen wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Die Amerikaner hatten nie die Stärke. Immer aller paar Jahre waren die eigentlich Pleite. Und dann kam das Lügenmärchen des Rohölgeschehens …..

1986 hatte die Sowjetunion ihre sämtlichen Verbindlichkeiten zurückgeführt an die USA. Die Sowjetunion hat während des gesamten Kalten Krieges an die USA Geld gezahlt, Russland ist eigentlich das einzige Land auf der Welt, das schuldenfrei ist. Die USA hatten keine Möglichkeit die Löcher zu stopfen und deshalb haben sie sich 1980 verpflichten müssen, Taiwan mit allem zu verteidigen, was sie haben, finanziell, militärisch und und …

1986 war dann Russland Pleite und die Amis wollten sich den Zugriff auch auf die russischen Rohstoff-Vorräte sichern. Das war ja mit seltsamen Verträgen auch so passiert, durch die Oligarchen ….2008 hatten die Russen keinen Zugriff auf die Rostoffe staatlicherseits und bis 2021 jetzt auch erst agieren. Dehslab klam auchn die Russische Nationalbank auch immer noch durch alte Verträge träge aus der Zeit der russischen Oktoberrevolution verbunden mit der FED und deshalb konnte Russland auch jetzt erst agieren, deshalb kommt der ganze Taiwankonflikt jetzt erst in Gang.

Damit schließe ich mein Schriftprotokoll eines Teils des Interviews. Sehen Sie sich bitte das Video komplett selber an. Ich wollte Sie vor allem dafür neugierig machen. Was nicht bedeutet, es nicht kritisch anzuhören. Aber der Deutsche Plan hat schon was!

Sie finden das Video auch unter

https://t.me/Ahnenfreundin

Jo Conrad BEWUSST TV
Gernot von Hagen – Arminiusrunde

Ein Gedanke zu “… muss man wissen!

  1. Wie gehabt: Danke für den Beitrag!

    Ich habe das Gespräch selbst mit viel Interesse gesehen/gehört und packe meine Willenskraft in eine gute Zukunft für uns Deutsche, unsere Ahnen, ohne die nichts geht und gegangen wäre, und unsere Zukunft!

    Evtl. passend dazu (man weiß ja nie, aber es fühlt sich gut an, m.M.n,):

    https://terraherz.wpcomstaging.com/2022/08/27/die-zeit-ist-reif/

    Vielleicht sind wir wirklich weiter als wir denken…

    MfG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s