Notre Dame

Smoke and flames fill the sky as a fire burns at the Notre Dame Cathedral

Frei nach Quelle: https://qlobal-change.blogspot.com/2019/04/die-wahrheit-uber-notre-dame-konnte.html

Zu Ostern 2019 war´s,
das beschlossen die Satanisten,
sich durch ein grausames Blutritual
für die Machtübernahme zu rüsten.

Endgültig sollte die Mutter Erde
in die Hände des Bösen nun fallen
und alle Menschen würden vernichtet
durch Satans blutige Krallen.

Die Sache war ernst, denn das Menschenvolk
begann langsam aufzuwachen.
Höchste Zeit nun, mit allem vorhandenen Eifer
der Hölle Glut neu zu entfachen.

Es gab den Erfolg vom 9. September
als Auftakt vieler grausiger Kriege,
das Satanisten- und Freimaurerpack
verstand sich auf teuflische Siege.

Der Lebensfeind hinterließ seitdem
unzählige blutige Spuren.
Die Menschheit lebte trotzdem noch,
die Zeit wurde knapp, die Wahrheit kam hoch,
so musste man´s nochmal versuchen.

Viel tausend Jahre umschlang das Böse
die Menschheit im Klammergriff,
und die Menschen dienten dem Bösen sich an,
so schwer waren die von Begriff.

Nun lebten die Menschen in großer Not
wie verstörte gepeinigte Sklaven,
wo echte Teufel mit falschen Göttern
in den gleichen Kirchen sich trafen.

Mensch hatte zur Freiheit gar keine Chance
in Anbetracht solcher üblen Phalanx.
Denn wollte er sich von einem befreien,
sprang der andere sofort in die Lücke hinein,
so dass  jede Kirche im ganzen Land
komplett unter Fuchtel des Lebensfeinds stand.

+++

Paris war ein Nest dieser Satansbrut,
das fundamentalste von allen.
Hier wollte sich Satan als Sieger küren
und die Menschheit sollt´ ewig nun fallen.

Hier stand die geheiligte Notre Dame
die berühmteste der Kathedralen
mit Schädelstätten und Todesgrüften
tief unter den heiligen Hallen.
Dort führte man keine Besucher hin.
Es hätte sie nur verstört,
dass die Kirche der heiligen Mutter Maria
tatsächlich dem Teufel gehört.

Dieser Ort war wirklich prädestiniert
für Okkultes und für Rituale
mit dem Ziel, dass die menschliche Seele ganz
dem geistigen Tod anheimfalle.

Parasitäre Umprogrammierung,
dafür dienten solcherlei Stätten.
Hier unten wurden die Noten geschrieben,
zu denen die oben dann beten.

Das ist nicht der einzige Platz in Paris,
wo die höllischen Ratten sich tummeln.
Dort wo man Millionen Besucher hinzieht,
da wird man die Leute beschummeln.

Beschummeln ist nicht das richtige Wort,
da geht die Bedeutung flöten.
Ein Besuch gilt als JA zur Umprogrammierung,
was bedeutet: Du darfst mich jetzt töten.

Das heißt, eh sich die Leute versehen,
werden sie unter feindlichem Einfluss stehen.
Nicht, dass sich in jedem der Bluthund jetzt regt,
aber es ist ein Zugang gelegt.

Die Menschen aber wissen das nicht,
sind sie doch vom Glauben blind.
Weil sie sich als gute Kerlchen fühlen,
glauben sie, dass alle so sind.


Im Louvre steht seit 30 Jahren
eine Pyramide aus Glas
aus zweiundsiebzig Glasbausteinen,
besser gesagt `Programmierelementen´
davon zwei man absichtlich ´vergaß´.

Die Herrscherriege unserer Welten,
die galaktische Föderation
umfasst 72 Wesenheiten,
die geben hier an den Ton.

Für jeden ist ein Element gedacht –
ihr Anteil an allen Programmen,
von denen waren sich 70 einig,
hielten wie Pech und Schwefel zusammen.

Pech und Schwefel riecht schon nach Untergang.
Wer sollte da Kontra geben?
Nur zwei, ganze Zwei aus der großen Schar
sagten Nein und kämpften für´s Leben.

Also hat man die beiden ausgesperrt,
na klar, nur aus technischen Gründen.
Für das gute Gewissen der höllischen Schar
lässt sich stets eine Ausrede finden.

Der Menschheit Tod war beschlossene Sache,
so war es okkult programmiert.
Und ist ein Ziel erstmal eingespeist,
so läuft alles durch wie geschmiert.
Die Opfer können dann gar nichts mehr machen
und die Täter stehen daneben und lachen.

Paris war noch für vieles andere ´gut´.
Für Guillotinen und Straßen voll Blut,
die Marseillaise als Schlachtruf für alle,
und den Deutschen ward es zur Honigfalle.

Paris, ein Versprechen von Luxus und Liebe,
überm Tunnelsystem verstörender Triebe
Kein Wunder, dass in dieser prachtvollen Stadt
der Weltherrscher selbst seine Heimstatt hat.

Hier sollte das große Finale beginnen:
das Superblutopfer, um die Welt zu gewinnen.
Was böte sich besser dafür an
als die altehrwürdige Notre Dame?
Wo sich Götter mit Teufeln
die Aufgaben teilen?
Auf, auf, Legt los! Lasst uns beeilen.

Lasst die Leute ein riesiges Feuer sehen,
Doch die Katakomben, die lasset bestehen
als Domizil aller Höllenhunde,
manch Opfer fand hier seine Todesstunde,
nach grausamer Folter und schrecklicher Pein,
solch Refugium mög allzeit unzerstört sein.
Solch satanischer  Grundstock wird wieder gebraucht,
sobald neu die Welt aus dem Chaos auftaucht.

Oder stürmt die Kirchen wie einst die Bastille!
Vorbei ist die klägliche Feiertagsstille,
Ein Orkan von Blut, von Tod und Gewalt,
unser Siegesruf durch alle Räume schallt!

Ein Feuerspektakel der Oberfläche,
dass Zivilisation nun zusammenbreche!
Schon gehen die Gläubigen sich an die Wäsche,
gegenseitig machen sie sich den Garaus
gleich sieht´s für das Höllenpack rosig aus,
das im Untergrund stets verborgen bleibt  
und das Menschenvolk weiter ins Unheil treibt.

Das Ritual würde mächtige Kraft generieren,
so dürft´ jede Abwehr zu Kriegen nun führen.
Ein Feuerfanal wie der Sturz jener Türme,
nach dem damals begannen die Höllenstürme.

Es bleibt uns nicht mehr viel Zeit auf Erden,
es muss wie zu Zeiten des Noah werden.
dass alles verbrennt und alles vergeht,
was der Hölle nicht dienend zur Seite steht.
Bei Noah war das zwar andersrum,
macht aber nichts, die Schafe sind dumm,

+++

Der schmähliche Plan wird in Gang gesetzt.
Oh ja, die Kabale ist gut vernetzt.
Die Numerologie wird zurate gezogen,

die fähigsten Kräfte aus Orden und Logen,
bis zum kleinsten Detail alles mehrfach geprüft,
es muss gelingen, hier geht nichts schief.

Die Hohenpriester stellen sich ein,
ein Magier muss immer anwesend sein.
Zur Not fliegen sie übern großen Teich
ins altehrwürdig französische Reich.

Sie sind wie Bazillen, sind wie die Pest.
Sie setzen im Blut der Menschen sich fest.
Sie lächeln, strahlend dich harmlos an.
Doch weißt du nie, sind sie Frau oder Mann?

Sie sind nicht wahrhaftig, sie sind nicht echt,
sie sind Parasiten, von Grund auf schlecht.
Sie tun scheinbar Gutes, sie machen was her.
Glaubt einer, dass so etwas sterblich wär?
Ein menschliches Wesen, sogar beseelt?
Nein: Macht ist alles, was bei ihnen zählt.

Es sind Parasiten in Menschengestalt,
sie scheinen jung und sind doch so alt.
Beruflich sind sie Bänker und Richter,
Politiker, Anwalt, sogar Denker und Dichter.
Zu allem, was Geld bringt, zieht es sie hin,
solch Eliten sind aller Völker Ruin.

+++

Ostern! Nun braucht es den Donnerschlag!
Karfreitag wäre der passendste Tag!
Durchwabert von Kreuzigung, Blut und Schmerz
verzagt fast das gläubige Christenherz.
Alle Daten noch magisch zurate ziehen!
Auf den Punkt berechnen! Das kriegen wir hin!

Die Kathedrale ist dann brechend voll,
das Christenvolk ordentlich bluten soll!
Warum wollen sie auch in solch Kirche gehen?
Haben sie nicht darin die Dämonen gesehen?
Die Höllenfratzen gehauen aus Stein?
Soll dies der Christen Kulturgut sein?

So sind die Gläubigen, vollkommen blind,
solang sie betäubt und belabert sind.
Warnung ignorieren sie, lächelnd verstohlen,
sie sehen nur, was sie sehen wollen.

+++

Man wird´s auf die Mohammedaner schieben,
die Kabalen sind stets außen vor geblieben.
Die haben dann endlich das, was sie wollen,
dass weltweit verheerend die Köpfe rollen.

Das ist der Dunklen Sieg über die Welt:
Nur durch Chaos wird Ordnung neu herstellt.
Geheimhaltung ist wieder höchste Pflicht
wenn der schwarze Bann alle Ordnung bricht.

Nun muss alles klappen genau auf den Punkt
Präzisionsarbeit, wo niemand zwischenfunkt.
Die magische Zeitzone ist sehr klein,
auf jeden Fall muss es zu Ostern sein.

Genau auf den Punkt, nicht zu früh, nicht zu spät,
nur so wird Entwicklung zurückgedreht.
Die höchsten Kabalen sind abgestimmt,
dass alles exakten Verlauf nun nimmt.

Satanisten kontrollieren sämtliche Schritte,
selbst der dunkle MIchele kommt zur Visite.
Der Plan muss gelingen, hier darf nichts versagen,
sonst geht’s den Kabalen direkt an den Kragen.
Paris muss brennen und im Blut muss man waten.

+++

Den Plan hat mit Sicherheit jemand gekannt,
Notre Dame ward im Vorfeld schon niedergebrannt.
Und diesmal bis hinab in die finsterste Tiefe,
wo sonst ewig noch schwarzes Gesindel schliefe,
um bei Bedarf wieder neu zu erwachen
und Kriege und Elend stets neu zu entfachen.

Das war natürlich der schwerste Schlag,
wobei den Kabalen am Erfolg alles lag,
es wäre die letzte Chance gewesen,
die Sache in ihrem Sinne zu lösen.

Das war ein erschreckendes Resultat,
der Kabale Plan fand nun nicht mehr statt.
Es war ihnen jemand zuvor gekommen
und das Schicksal hat andern Verlauf genommen.

Der verfrühte Brand war nicht vorgesehen,
nun sah die Kabale sich untergehen.
Doch bevor deren letzte Hoffnung entschwand,
hatten sie noch ihren Plan B zur Hand
Nun wurde Sri Lanka auserkoren,
über dreihundert Menschen ihr Leben verloren.
Nun konnten sie wirklich im Blut noch waten
als Krönung all ihrer Missetaten.

+++

Zwei Anschläge: Was ist der Unterschied?
In Paris jeder rotglühend´ Feuer sieht.
Lang lässt man es brennen, der Stadt hält still.
Fast scheint es, dass niemand es löschen will.
Dann schreit die Welt auf, jeder Christ ist beklommen,
und doch ist kein Mensch hier zu Schaden gekommen!

Kein Mensch kam zu Schaden? Wie wunderbar!
Glaubt noch wer, dass dies Feuer satanisch war?
Menschenleben vernichten ist alles was zählt
bei der Satansbrut. Also: Ziel verfehlt.

Was läge der Kabale an alten Gebäuden?
Sie nährt sich von Blut und Ängsten von Leuten.
Die muss sie zerstören, die will sie vernichten!
Lebendiges will sie zugrunde richten!

Aber nichts Totes, da liegt ihr nichts dran
und die tote Kirche nur tot sein kann.
Dafür hat sie diese doch selbst installiert,
dass sie Kraft und Vernunft ins Absurde führt.

+++

Hier brennt uralte Eiche, wie Steine so fest,
und tief unten verglühte das Satansnest.
Hier hat etwas anderes interveniert,
das die schwarze Brut nun in den Untergang führt


Das große Schlachten findet nicht statt,
die Menschen haben die Kriege satt
ob Land gegen Land, ob Bürger gen Bürger,
die Fäden zog immer der große Erwürger.

So wird Notre Dame zu Siegesfanal,
denn Seelenfänger gibt’s überall,
in jeder Kirche, unter jedem Altar
findet ein böser Geist sein Portal,
um einzudringen in den menschlichen Geist,
ihm damit den Weg ins Verderben weist.

Es wir so manchen zum Nachdenken bringen
was hinter den Kirchen wirklich steckt.
Es kommt nicht so auf das Schadfeuer an,
nur auf das, was ein jeder damit bezweckt.
Zu guter Letzt drum die Ohren gespitzt:
Wem hat es geschadet und wem genützt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s