Bewusstsein und Freiheit

Unser Bewusstsein wird entscheidend sein über unsere Zukunft, Auch in Biosphäre III bzw. in der neuen Schöpfung können die ehernen Gesetzmäßigkeiten unserer Entwicklung nicht ausgehebelt werden. Jeder einzelne Mensch ist gefordert, sich selbst zu befreien.

Ein passendes Beispiel fand ich in diesem Video. . Hier Ausschnitte:

Der goldene Käfig  Eine Illusion von Freiheit Auszüge

… Die Menschen wachen gerade völlig verschreckt auf  … in einem freiheitlich-demokratischen Rechtstaat und sie dachten immer: Ja, der Staat sorgt schon für uns. Plötzlich stellen sie fest, das es ancheinend noch andere Interessern gibt. Sie sind entsetzt, denn sie haben sich immer darauf verlassen, dass für sie gesorgt wird und gekümmert. Dass sie der Mittelpunkt sind von allem. Jetzt stellen sie fest. Da muss es wohl noch andere Interessen geben. Nun springen sie im Viereck, suchen was los ist und springen in die ganzen Löcher rein, die man für sie vorbereitet hat. Von Staatsangehörigkeitsausweisen bis hin zu Schutzanträgen uns sonst was. Mit dem Wunsch: „Ich muss doch nur ein Formular ausfüllen, dann ist alles so wie früher.“ Was steckt dahinter? Ich nenne das System ´einen goldenen Käfig´, aber wir sehen die Gitterstäbe nicht.   ….

Wir haben jetzt das Gefühl, dass wir unsere Rechte verlieren. Worüber wir nicht nachdenken ist, dass diese Rechte nur gewährt waren wie Privilegien. Privilegien im Zusammenhang mit einem System, das wir nicht einmal ansatzweise begreifen.

Wir assoziieren Rechte mit Freiheit, das ist falsch. Rechte sind nicht Freiheit. Jemandem Recht zu gewähren heißt nicht, dass ich ihm Freiheit gewähre, sondern dass ich ihn einschränke.  Das Prinzipielle, wenn ich jemand ein Recht gewähre, ist völlig unmöglich, weil im Göttlichen ist nicht vorgesehen, dass man Rechte gewährt. Niemand hat das Recht, einem anderen Mann oder Weib zu sagen, was es darf oder nicht darf. Und jetzt sind wir erschrocken, das man unsere Rechte einschränken darf. Und das von den sogenannten Vertretern eines Rechtsstaates. Wir stellen jetzt erschrocken fest, dass diese Rechte nicht absolut sind, sondern die man uns jederzeit entziehen kann, und dass es offensichtlich Leute gibt, die sich autorisiert fühlen, das zu tun.

Die große Frage, wie haben diese Leute diese Autorisierung bekommen?

Das wissen wir nun. Wir werden aus einer höheren kosmischen Ebene gesteuert. Wir sehen jetzt, dass wir mit dem Spiel (bzw. dem Kampf) um unsere ´Rechte´ das Spiel unserer Beherrscher immer wieder mitspielen und bedienen. Wir bleiben damit im Hamsterrad, sind aber nicht im Bewusstsein unserer freien natürlichen Identität. Der Fehlschluss, innerhalb des Systems etwas wesentlich verändern zu können, wird uns jetzt überdeutlich vor Augen geführt. Weil es so idiotisch ist. Langsam muss doch jeder merken, dass dieses völlig überzogene Unsinnige einen Sinn haben muss?

Ohne Bewusstsein haben wir keine Anbindung an das Göttliche, also keine Eigenmacht.
Wir sind herrenloses Gut und jeder kann uns einsortieren nach seinen Interessen. Unsere Misere gründet darum weniger auf der Boshaftigkeit unserer  Erzieher´ als vor allem auf unserer eigenen Dummheit und Verblendung.

Freiheit bedeutet eben nicht, Privilegien zugeteilt zu bekommen, sondern in die Eigenverantwortung zu gehen.  

Bewusstsein bedeutet nicht, sich in den Wirrnissen von Person, Gesetz, Staat, Firma usw. festzufahren, sondern sich in den Status Gott-Mensch zurückzubegeben.

Der Autor dieses folgenden Videos erzählt u.a. vom Doppelspaltexperiment, in welchem ein Beobachter – sagen wir mal – einen Quantenfluss verändert.

Nur durch seine Beobachtung. Ich weiß nur oberflächlich, worum es dabei ging, stellte mir aber die Frage. Der Beobachter war informiert, worum es ging. Ein uninformierter Beobachter hätte womöglich ein anderes Ergebnis gehabt oder kein Ergebnis. Es wäre nichts passiert. Also scheint es weniger auf unseren (unbewussten) Verstandeswillen anzukommen, sondern auf die Anbindung unseres Willens an etwas Höheres, an etwas. innerhalb dessen ich existiere. Das könnte bedeuten:

Bewusstsein ist gleich Freischaltung.

Oder vergleichen wir es mit einem Körper.

Da ist es einfach. Handle ich als Teilchen gegen die Interessen meines Körpers, wird der mich früher oder später abstoßen.
Rotte ich mich zusammen mit vielen solcher Antiteilchen, kann ich den Körper in Schwierigkeiten bringen, mit dem gleichen Ergebnis der Abstoßung  oder Isolation.
Bei körperfeindlichen Kräften dürfen wir annehmen, dass sie sich ihrer Macht sehr bewusst sind.

Wir erkennen das an ihren Strukturen und Handlungen, immer okkult hinterlegt, das baut sich nicht von alleine auf, da steckt ein Gegenschöpfungswillen dahinter bzw. ein Wille zur Vereinnahmung des Göttlichen.

Sie sind weit damit gekommen, weil sie uns, die noch Unbewussten, vereinnahmen und zwar vor allem durch Lügen und Versprechungen eines schönen Lebens.

Wenn ich mir also NICHT bewusst bin, dass ich ein positives, schöpferisches Teilchen des göttlichen Universums bin, dann bin ich leichte Beute.

Wenn ich mich nur als Mensch verstehe in dem Sinne, nichts anderes als ein etwas intelligentes Tier oder eine Maschine, beschneide ich das in mir angelegte Potential, über mich hinauszudenken. Selbst wenn ich oberschlau, gebildet und belesen bin, nützt mir das nichts, wenn ich das ´darüber´ nicht erkenne.  

Wissen alleine kann darum nicht Bewusstsein sein.

Unter Bewusstsein verstehe ich darum die Anbindung an das Gesamtsystem bzw. den Körper oder auch den Ursprung.
Wenn wir für die Freiheit kämpfen oder auf die Straße gehen, was tun wir da eigentlich?
Wir kämpfen um die Erkenntnis (oder dagegen), ein göttlicher Aspekt, ein göttliches Wesen zu sein. Denn wir bewegen uns in ihrem Feld.
Sagen wir mal so: Wir ziehen anderes nicht in Betracht.

Wir sollen auch nicht ´höher´ schauen. Wir sollen

Unser Geistesgefängnis ist das Bewusstsein, ist dieses beengende Gefühl, herausgefallen zu sein aus der Quelle und jetzt über die Maßen ´traktiert´ zu werden.

Nachdenken über Bewusstsein? Was soll denn das schon sein? Wir wissen doch, was wir wollen. Reicht das nicht?
Und wie verhält es sich mit unserer Spiritualität?

Zählt allein unser Wille oder brauchen wir dazu Bewusstsein als absolut göttliche Gewissheit?

Dass wir nämlich immer noch Teil der Urquelle sind und uns dieser Zustand nur verdunkelt wurde, damit wir diese Ohnmacht erfahren?

Wir werden so lange drangsaliert, bis wir Nein sagen.

Das Dilemma, in dem wir jetzt stecken, verdeutlicht uns, dass wir in Unfreiheit leben. Und wir durchleiden die Details, die Daumenschrauben, die man uns immer fester zurrt. Aber kann es in diesen Rahmenbedingungen überhaupt freiheitliches Bewusstsein geben?

Ein passendes Beispiel fand ich in diesem Video. .

Hier Ausschnitte:

Ich denke, also bin ich. Kann das Bewusstsein außerhalb des Körpers existieren?

Ich denke, also bin ich.

Wir reden immer über Bewusstsein, Wir müssen uns unserer bewusst werden. Was genau bedeutet das? Kann ein Bewusstsein außerhalb des Körpers existieren? Wir starten heute mit wissenschaftlichen Fakten und Hinweisen und enden bei Jesus und Platon. Es wird spannend.

Johannes 8:32

Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch freimachen.

Erkenne das Diabolische, das Trennende der Herrschenden.

Erkennen wir, wer und was uns im Dunklen, im Diabolischen hält und lasst aus Dunkelheit Licht werden.Hinterfrage, Erkenne und sei Teil der Veränderung.

PFHvL:
Sind wir uns einig darüber, dass wir ein Bewusstsein – also „ich denke, also bin ich“, naja gut.

Setzen wir voraus, dass es ein Bewusstsein gibt.

Soweit sollten wir alle gemeinsam sein,
Also etwas, das Wahrnehmung praktiziert und Entscheidungen treffen kann.

Definieren wir also mal zur Vereinfachung das Bewusstsein als etwas, das wahrnimmt und entscheidet.

Der ehemalige NASA-Forscher und Mitarbeiter  vom Monroe-Institut, Dr. Thomas Kampl kommt zu dem Schluss, das Bewusstsein die fundamentale Grundlage aller physischen Realität ist. Ohne Bewusstsein keine physische Realität.

´Im Bewusstsein´ kann Materie erschaffen, jedoch kann Materie hingegen kein Bewusstsein erschaffen.

Damit stellt das Bewusstsein die höhere Stufe dar, die Stufe, aus der Materie entsteht. Und unsere Manifestationen, von den ich oft immer spreche, die von Gedanken geführt werden, dienen zur materiellen Umsetzung in unserer physischen Welt.
Wir können also Dinge im nichtphysischen Bereich tun, die zu Veränderungen im physischen Bereich führen können. Und über unser großes Bewusstsein können also materielle Dinge verändert werden, aber in die andere Richtung funktioniert das nicht.

Bewusstsein kann also als die Gesamtmenge beschrieben werden, von der die physischen Realität nur eine Teilmenge darstellt.

Genau genommen handelt es sich um eine Simulation, wenn man das so sagen will, basierend auf Informationen, also Wahrnehmungen und Entscheidung, die das größere Bewusstsein von uns kreiert.

Dr. Krampl sagt, es wäre eine Trainingsumgebung zur Entropiereduzierung. Entropie wiederum beschreibt immer den Grad des Chaos. Je weniger Entropie wir haben, desto mehr Ordnung herrscht im Chaos- Also ein Informationssystem, das nur aus zufälligen Teilchen besteht, bedeutet immer ein Maximum an Entropie, an Chaos.

Ordnet man nun einige dieser Teilchen, erzeugt man Informationen, also Ordnung.

So die Quantenphysik. Der Weg, auf dem sich das Bewusstsein entwickelt, bedeutet dadurch immer automatisch die Verminderung von Entropie.
Die – nennen wir es mal – individuelle Bewusstseinseinheit in uns, wie wir erzeugen und in uns soziale Systeme formen. Ein gutes soziales System äußert sich dadurch, dass der Grad der Entropie gesenkt wird, ganz einfach.

Und das geschieht durch Zusammenarbeit, Zuneigung und Empathie, kurz LIEBE genannt.

Unsere Wirklichkeit wurde von unserer (Unbewusstehiet) erzeugt, entwickelt.
Dadurch ist es eine Art – wie viel sagen – Matrix oder Ähnliches  – eine Art virtuelle Welt, also unsere eigene Schöpfung. Und es verhält sich im Grunde wie ein Computerprogramm, sagt Herr Kampl, nämlich bei dem bestimmte Bedingungen vorgegeben sind.
Dazu zählen z. B. die Naturgesetze  oder die hermetischen Gesetze.
Drückt man jetzt auf den Startknopf und lässt das Spiel beginnen, aber unter diesen Grundbedingungen – also das Bewusstsein entwickelt sich dann und schafft unter Vorgabe dieser Grundbedingungen unsere jetzige physische Realität.
Und jede Information, die zu einer Entscheidung führt, hat Konsequenzen gewisserweise. Also eine echte reale Bedeutung, denn sie erschafft die Realität. Die, die wir kennen.

Entwicklung geht also immer einher mit der Manifestation des Bewusstseins.

in einer Realität. Würde unser Bewusstsein nur wenig Auswirkungen auf die Realität haben, würde das im Umkehrschluss nämlich bedeuten, dass wir auch nur wenig entwicklungsfähig wären, aber das ist ja nicht so.
Wenn also unsere Entscheidungen in Richtung Wohlwollen, Nächstenliebe und Zusammenarbeit gehen,  dann wird Entropie gesenkt und es kommt zu einer positiven Reaktion der Realität, also unserer Simulation.
Wenn diese Entscheidung hingegen egoistischer, selbstsüchtiger Natur ist und sich von vorgefassten Meinungen bilden lässt, was wir aktuell sehr stark erleben – die Menschen geben nur vorgefertigte Meinungen aus den Medien wieder, dann erzeugt es Angst und Entropie, und das ist das, was wir gerade erleben.
Entropie ist Chaos, ihr Lieben, ist Rückentwicklung. Wir finden die Antworten überall. Wir haben die Wahl, wir können festhalten: 

DAS BEWUSSTSEIN IST DIE ABSOLUTE GRUNDLAGE FÜR JEDE ENTWICKLUNG.

unabhängig davon, ob sie zum  positiven oder zum negativen genutzt wird, ist es beides möglich. Eine Jedikrieger hat gewisse Fähigkeiten. Die gleichen Fähigkeiten hat der Diskkrieger. Er nutzt sie nur für die andere Seite.
Jetzt stellt sich die Frage, was war zuerst, das Huhn oder das Ei?

Naja, Bewusstsein muss ja bereits existieren, bevor der Startknopft von dieser Simulation hier gedrückt wurde. Also seine grundlegende Form muss die Rahmenbedingungen vorgeben können.

Und das können wir als GOTT bezeichnen, als Gottes Substanz, schöpferische Energie oder auch Christusbewusstsein.

Bewusstsein erschafft also durch Information = gleich Wahrnehmung und Entscheidung gleich Manifestation. In diesem Moment, das ist der, den Decartes, wie anfangs zitiert von mit mir dem Satz:
„Ich denke, also bin ich.“
Das ist ein sehr ernster Satz. Erst wenn man sich seiner selbst bewusst ist, dann kann man wirklich wahr Entscheidungen treffen.

Die Menschen, die also vorgefertigten Meinungen folgen, selbst nicht mehr durch Hinterfragen wahrnehmen können, die sind unweigerlich Opfer, weil ihnen ihre Entscheidungen abgenommen werden von einem  System.
Es kann also nach dieser Theorie unmöglich eine determinierte Welt existieren, in der alles vorherbestimmt war oder ist und wir dann keine Entscheidungen treffen können.
Unsere Entscheidungen bedürfen also immer eines weiteren Faktors und das ist die freie Entscheidung. Die haben wir.
Unsere Entscheidungen bedürfen … sagen wir so: Unser freier Wille ist unantastbar.
Und das wissen auch unsere Peiniger ganz genau.

Deshalb sind sie drauf angewiesen, uns durch die Medien und falsche Wissenschaft zu täuschen und in die Irre zu führen.

Sie versuchen zu verdrehen, uns kleinzuhalten und uns unseres freien Entscheidungsspielraumes zu berauben. Diese Art von  – ich nenne es mal MK Ultra –geht sogar so weit, dass Menschen freiwillig ihre Rechte aufgeben  und bedingungslos einem System vertrauen, das auf Raub und Egoismus aufgebaut ist. Das ist Entropie, das ist Chaos.

Aus Angst geben wir unsere Rechte auf und wir denken, dass andere die Entscheidung für uns treffen dürfen `en logo parentes´ – Vater Staat und Mutter Kirche. Denn die wissen´s ja besser, was gut für mich ist.

Wie subtil und zerstörerisch ist das ihrem eigenen oder eurem eigenen Bewusstsein gegenüber.

Intuition und wahres Wissen werden verdrängt durch Fremdbetreuung und Zerstörung unseres schöpferischen Bewusstseins.

Ich hoffe, dass uns das allen immer klarer wird in der momentanen Phase der Menschheit, in der jetzt ein Riesenwandel bevorsteht. Die Spreu trennt sich vom Weizen.


Newton hatte eine Vorstellung vom Universum als einer großen Maschine, die physikalischen Gesetzen folgt, da gibt es keinen Entscheidungsspielraum und Bewusstsein, welches die Materie verändern kann. Das ist das, was wir als Determinismus oder Materialismus  bezeichnen.

Die Newton´sche Theorie kann nur falsch sein, weil sie davon ausgeht, dass kein Entscheidungsspielraum eines Bewusstseins existiert.
Die Wirklichkeit hat aber keine materialistische Grundlage. Das hat z. B. auch das Doppelspaltexperiment gezeigt. Erst durch das Beobachten eines Beobachters verändert das Interferenzmuster seine Existenzen, die eines Teilchenmusters.
Auf deutsch: erst durch Hinzugabe von Bewusstsein und Beobachtungen bzw. Informationen reagiert das Feld, womit wir einen Einfluss auf den Erfolg eines Experiments haben.
Wenn also Informationen und Bewusstsein auf eine Wahrscheinlichkeit, also eine noch nicht Bestimmung in Wellenform trifft, erst dann kollabiert diese Wellenform zu einem Teilchen.

Das hat die Quantenphysik bewiesen. Erst in diesem Augenblick entsteht tatsächlich Masse. D.h. die Quantenphysik widerspricht hier der normalen Physik voll und ganz.

Denn die sagt aus, dass der Materialismus fundamental falsch sein muss.

Die herkömmliche Physik tut natürlich die Quantenphysik als abstruse Wissenschaft ab, denn sei kann sie derzeit nicht logisch erklären.
Es gibt Aspekte, die bis heute nicht verstanden werden.

Was also nicht sein darf, das kann nicht sein.

Die meisten Wissenschaftler sind heute immer noch in der Vorstellung von Newton gefangen, dass die Natur wie ein Uhrwerk funktioniert.

Falls man diese Wissenschaftler jedoch fragt, woher Zeit, Raum, Masse und Gravitation kommen, wird mit den Schultern gezuckt. Sie haben keine physikalische Ursache, sie sind einfach.:Alles war immer, alles ist immer und alles wird immer sein.
Wenn die herkömmliche Physik also die Quantenphysik als das in ihren Augen Mystische, Paranormale sieht, dann fehlt ihr etwa, denn sie können es derzeit nicht erklären.
In der Abteilung für Wahrnehmungsstudien z. B. in der Universität in Virginia/USA ist man jedoch der Meinung, dass der Materialismus schon überwunden werden muss. Es fand z. B. 1927 die Solveigh-Konferenz statt, da war Heisenberg dabei.

Bohr, Einstein, Curie und Schrödi. Heisenberg und Bohr sprachen Einstein darauf an, dass die Beobachtung und das Bewusstsein des Forschers tatsächlich, nicht scheinbar – auf das Ergebnis auswirkt. Einstein verneinte diese Möglichkeit, um Jahre später wieder einzulenken. Dazu äußerte er sich tatsächlich mit folgenden Worten. Er sagte: „Jeder, der sich ernsthaft mit der Wissenschaft beschäftigt, gelangt zu der Überzeugung, dass sich in den Gesetzen des Universums Geist manifestiert. Ein Geist, der den Menschen weit überlegen ist und wir uns deshalb mit unseren beschränkten Kräften demütig fühlen müssen.“

Hat man uns um das Ergebnis dieses Treffens bewusst getäuscht?

Oder man hat es uns vorenthalten, damit wir uns der Kraft dieses Bewusstseins und des kollektiven Bewusstseins nicht mehr klar sind?

Selbst Max Planck, der Vater der Quantenphysik sprach dazu interessante Worte, die möchte ich hier auch nochmal zitieren. Er sagte:

„Alle Materie entspringt und existiert nur durch eine einzige Kraft. Wir müssen annehmen, dass hinter dieser Kraft ein bewusster, intelligenter Geist steht.Dieser Geist ist die Matrix aller Materie.“

Das Geheimnis, dass unser Bewusstsein Einfluss auf die Materie hat, ist Fakt und kann nicht geleugnet werden.

Die derzeitige Wissenschaft kann Bewusstsein nicht erklären.

Einige behaupten zwar, dass die  Quantenphysik dies kann, abe die Tatsache ist, dass die Physik nicht mir Experimenten umgehen kann, an denen der Mensch beteiligt ist. Dieser Fakt geht auf die Erkenntnis zurück, die die wirklich großen Physiker des letzten Jahrhunderts gemacht haben.

Sobald also das menschliche Bewusstsein bei einem Experiment ins Spiel kommt, lässt es der Mensch bzw. die Wellenfunktion kollabieren.

Der Mensch setzt quasi die Wellenfunktion auf Null zurück und alles geht von vorne los. Deswegen darf sich der Beobachter niemals in der Nähe des Experiments aufhalten, weil er durch sein Bewusstsein Einfluss auf den Messvorgang nimmt.“ Zitatende.
Wenn es also darum geht, den Planeten zu verändern, sind wir alle gleich mächtig in unserem Bewusstsein, alle. Diese Macht möchten aber einige weniger für sich beanspruchen, weshalb sie gerne ein Geheimnis draus machen oder es als paranormal kleinreden.

Lasst uns also unsere Glaubenssysteme überdenken, damit wir erkennen können, wie mächtig jeder einzelne von uns ist?

Es ist jetzt die richtige Zeit zu begreifen, dass wir der Schöpfer unserer eigenen Matrix, unserer Realität, unserer Simulation sind.

GEIST ÜBER MATERIE

Jeder Wunsch, den wir hegen, ist Gottes Wunsch.

Und es besteht ein unbegrenzter Vorrat dieser universellen Geistessubstanz, die wir in unserem Bewusstsein in Einklang mit unseren Herzen und den hermetischen Gesetzen einsetzen können, damit jedem Wunsch Genüge getan werden kann.
Wir brauchen nichts weiter zu tun als „anwenden zu lernen“, was Gott für uns erschaffen hat. Ich glaube sogar, es ist sein Wille, dass wir das tun, damit wir frei werden sollen von jeder Begrenzung und das wird im Überfluss sein.

Jesus sagte sogar selbst in Johannes 14.12  „wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird Werke tun, die ich tue und er wird größere asl diese tun, denn ich gehe zum Vater.“

Wer glaubt, wer überzeugt ist. der kann manifestieren und Jesus sagt, er könnte sogar größere Werke tun. Überlegt mal: Jesus war eingeweiht in das okkulte Wissen. Wir wissen nun, dass wir mit unserem Bewusstsein Materie erschaffen können. Kleinste Teilchen werden aus Wellen erzeugt, welche sich verdichten und uns das sehen lassen, was wir manifestiert haben.

Könnte man es vielleicht sogar als Gottesteilchen bezeichnen? Also die Schöpferkräfte nutzen? Wer glaubt, wer wahrlich glaubt, dem wird geschehen. Ist es eigentlich nicht erbärmlich, dass in der Wissenschaft immer noch die Meinung existiert, dass unser Bewusstsein nur aus chemischen Vorgängen in unserem Körper besteht? Wie lange wird es noch dauern, bis die Wissenschaft sich eingesteht, dass es immer nur um Bewusstsein geht? Statt dieses in den Bereich des Mystischen und des Paranormalen zu schicken?  

Unser Verstand ist nicht das Bewusstsein.

Das wird gerne behauptet, er ist für mich lediglich ein Werkzeug des Bewusstseins. Die von der Öffentlichkeit hofierte Wissenschaft ignoriert diese Phänomene, weil sie nicht ins etablierte Weltbild passen.
Und es gibt genug Hinweise und Beweise dafür, dass ein Bewusstsein sogar außerhalb des Körpers existieren kann.
Unzählige Nahtoderlebnisse von Patienten, die sich von ihrem Körper abkoppeln konnten, berichten exakt über alle Geschehen, was während ihres Komas oder Scheintods  im Krankenhaus passierte. Dazu habe ich eine Analyse geschrieben oder ich habe auch in meinem Kanal einen eigenen Beitrag darüber, eine Anlyse. Wissenschaftler, die das nicht verstehen wollen oder können, lehnen es einfach kategorisch ab. Fast schon wie eine Art Glaubensdogma.
Wissenschaftler wiederum, die sich damit intensiv befassen, werden abgetan oder ausgelacht. Fast schon wie im Mittelalter, Ketzerei, Häresie im Tempel der Wissenschaft. Wir denken dabei an Galileo Galilei, der sich ja auch der Anlage stellen musste. Der hat anderen Wissenschaftlern gesagt oder er hat sie gebeten, durch sein Teleskop zu sehen, um die Krater des Mondes zu betrachten und sie weigerten sich, sie wollten nicht durchblicken. Alleine mi der Aussage, dass sie sowieso schon wissen, dass dort nichts zu sehen sei. Also warum sollten sie durchblicken? Das nennt sich Wissenschaft, dokument roy.
Dr. Grayson von der Universität in Virginia, die ich anfangs erwähnt hatte, ist Gründungsmitglied von der internationalen Gesellschaft für Marktstudien. Der sagt, wenn unsere Gehirne Gefühle und Wahrnehmungen erzeugen, könnte es kein Bewusstsein geben, während das Gehirn offline ist.


Es muss also ein denkendes fühlendes Wesen oder etwas geben, was man Geist, Seele, Wesen – wie auch immer –bezeichnen  kann; welches getrennt vom Gehirn existieren kann, und das ist keine neue Idee, sogar Hippokrates äußerte das bereits vor 2000 Jahren, dass das Gehirn hier nur ein Übersetzer, ein Botschafter des Geistes ist.
Er betrachtete das Gehirn als eine Art Empfänger oder Filterstation, welches die Informationenendes Geistes insoweit filtern kann, dass nur das für uns Notwendige, die wichtigen Informationen ins Gehirn ankommen. Ähnlich wie bei einem Radio, das auf einen bestimmten Sender eingestellt werden muss, sonst hört man entweder gar nichts oder alles gleichzeitig. Tatsächlich ist es ja auch so, dass wir nicht das volle elektromagnetische Spektrum sehen und wir hören auch nicht alle Frequenzen.

Wann setzt menschliches Bewusstsein ein?

Kleine Kinder, das habe ich beobachtet, das beobachten viele, auch Wissenschaftler, scheinen wiederum noch öfter als Erwachsene ganz viele offene Kanäle für das Wissen des Göttlichen, der Vorinformationen zu haben, Kontakte zu Verstorbenen zu pflegen oder an das Wissen aus der Vergangenheit anknüpfen zu können.

Diese Kanäle scheinen sich aber in dieser Welt mit zunehmendem Alter immer weiter zu schließen, wenn man diese nicht trainiert und ständig anspricht. Nehmen wir jetzt den Fall an, dass jemand im offiziellen Hirntod eine Nahtoderfahrung macht. Da gibt es hunderttausende von Fällen. Nun ist der Filter vom Gehirn ausgeschaltet und es ist uneingeschränkt Kontakt zu verstorbenen Personen und anderen Dimensionen möglich. Man hat sogar Ähnliches im Endstadium von Alzheimer beobachtet, wo sich Patienten für eine kurze Zeit wieder an alles erinnern können.
Die Medizin kann diese Phänomen nicht erklären, aber die Theorie von Dr. Grayson hingegen schon, da in diesem Moment die Filterfunktion des Gehirns, des physischen Körpers wegfallt und das Bewusstsein, der Geist, ohne Gehirn und Anbindung an den Körper funktioniert. Das ist das auch, wenn wir Drogen nehmen oder wenn wir Alivasta-Zeremonien machen. Wir schalten das Gehirn, das physische Bewusstsein, um eine höhere Anbindung an andere Kanäle zu erlangen.
Der materialistische Wissenschaftler hingegen würde anders vorgehen, um die Quelle solcher Erlebnisse zu lokalisieren.

Nehmen wir an. Der Wissenschaftler hört ein Lied im Radio. Jetzt findet er das sehr schön und will wissen, woher es kommt. Jetzt  nimmt er dieses Radio, schiebt es in einen Magnetresonanztomographen, einen MRT  und versucht den Ursprung zu lokalisieren. So wie sie es mit uns Menschen machen. Nun beobachtt er, dass es eine Membran in dem Radio gibt, die anfängt sich zu bewegen und zu schwingen. Schlussfolgernd hält er fest, dass das der Ursprung des Liedes sein muss. So einfach ist materialistische Wissenschaft. Wenn wir jedoch weiter zurückgehen würden, würde er vielleicht den Radiosender finden, vielleicht sogar den Komponisten. Und woher hat es der Komponist?

Im Grunde geht im Universum alles immer wieder zurück auf den kreativen Geist, auf Bewusstsein, Wesen, Seele.

Jesus spricht eindeutig über die Wiedergeburten, er sagt sogar aus, dass er selbst in vielen verschiedenen Inkarnationen auf #erden gewandelt ist. Und das ist eine wichtige Information.

Wie könnten wir also abschließend festhalten?  Mit der Frage. Warum sind wir hier? Warum inkarnieren wir immer wieder und nehmen unseren Geist mit?

9. So wie oben, so auch unten. So wie es innen ist, so auch außen. Wie zur Rechten, so auch zur Linken. Wie es vorne ist, so ist es hinten. So mit dem Großen wie mit dem Kleinen. So mit dem Manne, so m it dem Weibe. Wenn ihr diese Dinge sehet, so werdet ihr das Reich Gottes sehen
10 Denn in mir ist weder Mann noch Weib, aber beide sind Eins in einen Vollkommenen. Das Weib ist nicht ohne den Mann, noch ist der Mann ohne das Weib, aber beide sind Eins in einen Vollkommenen.

Platon  über die Gründe des Menschseins: Seit so langer Zeit ist demnach die Liebe zueinander dem Menschen eingeboren und sucht, die alte Natur zurückzuführen und aus Zweien Eins zu machen und die menschliche Schwäche zu heilen. Jeder von uns ist demnach nur eine Halbmarke von einem Menschen, weil wir zerschnitten, wie die Schollen, zwei aus einem geworden sind.  Daher sucht ein jeder beständig nach seiner anderen Hälfte.

Der Kampf in jedem: Christusbewusstsein gegen satanisches Bewusstsein

Wenn jetzt Anut Pi davon spricht, dass vom Alphahaus aus Bewusstsein in Biosphäre III gegeben wird, so ist das nachvollziehbar und heißt – meinem Verständnis nach – Wiederanbindung an unsere Urheimat.

Wir müssen dazu bereit sein, aber es ist ein längerer Weg des Verstehens. Jeden einzelnen ´Käfig´, den sie für uns bereitgestellt haben, müssen wir durchwandern und – hinter uns lassen. Durch jeden geistigen Käfig müssen wir uns hindurchkämpfen mit einem heftigen, deutlichen lautstarken NEIN. Denn unsere Feinde vertrauen immer noch darauf, dass wir mit der bewusstlosen Masse untergehen wollen.

Erst unsere Wiederanbindung an unseren Ursprung verheißt uns Freiheit, weil alles außerhalb dessen uns OHNMÄCHTIG zurücklässt. Bewusstsein heißt also, die Gotteskraft in sich selbst zu finden, in allerkleinster Reichweite, aber wirksam.

Ich weiß wie schwer das fällt, denn wir sind darauf programmiert, der WELT zu gefallen und das Göttliche in uns selbst zu verleugnen.

Bewusstsein ist das Erwachen der Seele

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s